Dienstag, März 2, 2021

Gesundheitsamt warnt vor durch Zecken übertragbare Krankheiten

Politik

CDU Wiesbach: Ein Zebrastreifen vor dem Landheim ist aus Gründen der Verkehrssicherheit notwendig

Die CDU Wiesbach will einen aus Gründen der Verkehrssicherheit einen Zebrastreifen auf Höhe des Landheims – wie auf der...

Saarbrücker Grüne schlagen Meyer-Gluche als Landesvorsitzende vor

 Vor dem Hintergrund des Rückzugs von Markus Tressel aus dem Landesvorstand schlagen die OV-Vorsitzenden Yvonne Brück und Tim Vollmer...

Jusos: Junge Union setzt falsche Schwerpunkte bei der Armutsbekämpfung

Grundsätzlich ist es aus ökologischen Gesichtspunkten zu begrüßen, wenn St. Ingbert Pfandringe einsetzt. Allerdings sollte niemand glauben, dass sich...

Borreliose, FSME oder Rückfallfieber mögliche Folgen eines Zeckenstichs

Das Gesundheitsamt des Regionalverbands Saarbrücken warnt vor einer Zunahme an Krankheiten, die durch Zeckenstiche übertragen werden. Vor allem ein Anstieg an Borreliose-Erkrankungen ist im Vergleich zum Vorjahr festzustellen. Für den Regionalverband sind im ersten Halbjahr dieses Jahres 29 Fälle bekannt. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 40. Damit ist ein leichter Anstieg der Fallzahlen im Vergleich zum Vorjahr zu erwarten. Allerdings waren es im Zeckenjahr 2018 mit über 80 Erkrankungen bereits deutlich mehr. 

Doch nicht nur die bakteriell verursachte Borreliose wird durch Zeckenstiche übertragen, sondern beispielsweise auch die virale Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME. Anders als bei der Borreliose gibt es gegen diese Erkrankung eine Schutzimpfung. Im Saarland ist derzeit nur der Saar-Pfalz-Kreis als Risikogebiet ausgewiesen, allerdings ist eine weitere Ausbreitung des Vorkommens des Erregers zu erwarten. Mit fortschreitender Klimaerwärmung kommen auch immer häufiger exotische Zeckenarten bei uns vor. Diese tragen wiederum zusätzliche Krankheitserreger in sich, beispielsweise Rückfallfieber-Borrelien. Sollten solche in Größe und Farbe unbekannten Vertreter auftauchen, so ist die Meldung an das Gesundheitsamt oder das Landesamt für Veterinärwesen sinnvoll. 

Gegen die meisten Erkrankungen, die durch Zecken übertragen werden, gibt es keine Impfungen. Hier hilft nur eine frühzeitige Antibiotikabehandlung. Diese sollte idealerweise schon beim Auftreten typischer Hauterscheinungen um die Einstichstelle begonnen werden. Zusätzlich ist es wichtig, Zecken so früh wie möglich zu entfernen, da die Wahrscheinlichkeit der Erregerübertragung mit jeder Minute steigt. Sollte es zu Schwellungen und Rötungen kommen, sollte zeitnah ein Arztbesuch erfolgen. Das tragen langer Kleidung, hohen Schuhwerks und je nach Verträglichkeit auch chemische Schutzmittel bildet den wichtigsten vorbeugenden Schutz vor Zeckenstichen.

Regionalverband Saarbrücken

8 neue Coronafälle und ein Todesfall im Regionalverband

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband 8 neue bestätigte Coronafälle – Ein Todesfall – 23 Mutationen nachgewiesen Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung