Samstag, Februar 27, 2021

St. Ingbert: Grüne erwarten in Sachen Pavillon vom OB Ideenwettbewerb und Bürgerbeteiligung

Politik

Land bezuschusst Beseitigung von Winterschäden mit fast 1,3 Millionen Euro

Abgeordneter Alwin Theobald betont, wie wichtig diese Zuschüsse für die Gemeinden im Landkreis Neunkirchen sind Der Frost und die starken...

Innenminister Bouillon begrüßt Forderung der B-IMK nach besseren Maßnahmen zum Schutz von Einsatzkräften

Klaus Bouillon - Minister für Inneres, Bauen und Sport (Foto: MIBS/Carsten Simon) Die Innenministerin und Innenminister der CDU-geführten Länder haben...

JU St. Ingbert fordert Pfandringe für die Innenstadt

In verschiedenen deutschen Städten haben sich mittlerweile so genannte Pfandringe etabliert. Diese Ringe werden bspw. an den Mülleimern befestigt...

Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen erwartet von Oberbürgemeister Hans Wagner, dass er bei der Planung und Ausführung des Pavillons für die Gustav – Clauss – Parkanlage einen Ideenwettbewerb durchführt, an dem sich Architekten und Bürger beteiligen können.

Spätesten bei der ersten Vorstellung eines Pavillonentwurfes im Ausschuss in Form eines quer zum Park gestellten, sperrigen Kubus (b= 10 , t = 6 , = 4m ) mit dem Rücken zur Stadt, mit Bestuhlung für 500 Personen und  mit dem  vorgeschlagenen Standort  auf der Fläche des heutigen Tschernobyl – Mahnmales dicht am Weiher, wurde für uns Grüne klar, dass ein Ideenwettbewerb mit Bürgerbeteiligung über die Ausführung und den Standort des Pavillons unerlässlich ist. Solch ein quergestelltes Gehäuse, wie es jüngst vorgestellt wurde, würde die Sichtachse Ost – West und umgekehrt  im Park zunichte machen und im Park ein ständiger Fremdkörper sein.

Vorher sollte auch in einer Bürgerversammlung nochmals grundsätzlich über den Bedarf eines zusätzlichen Ortes für Freiluftveranstaltungen in der Stadtmitte diskutiert werden. Da St. Ingbert mit der Luschd, mit dem Steinbruch am Hobels , mit dem Platz vor der Engelbertskirche, mit dem Markt,- und Maxplatz, mit dem Gefängnishof und auch mit  dem Schmelzer Parkplatz schon zahlreiche Plätze für Veranstaltungen im Freien besitzt, ist zu diskutieren , ob tatsächlich in der Gustav – Clauss – Anlage ein festes  Pavillon – Bauwerk   , das weit über 300 Tage im Jahr ungenutzt bleibt , 250.000,- € bis 350.000,- €  kostet gerechtfertigt ist. Sollte dieses Geld nicht für dringendere soziale und kulturelle Projekte ausgegeben werden ?

 

Jürgen Berthold

Fraktionsvorsitzender

Regionalverband Saarbrücken

Erster Pingenlauf der DJK Bildstock am Pfingstmontag

Allen Lauffreunden bietet die DJK Bildstock am Pfingstmontag, den 24.05.2021 einen besonderen Leckerbissen. Fünf verschiedene Strecken führen vom Sportpark...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung