Montag, Januar 18, 2021

Grüne: Landesverwaltung bis 2030 klimaneutral aufstellen

Politik

Luksic gegen Ausgangssperren / Landtagsfraktionen müssen endlich aktiv werden

Der FDP-Landesvorsitzende Oliver Luksic spricht sich gegen Ausgangssperren aus und fordert eine parlamentarische Begleitung der Corona-Maßnahmen. „Um die Pandemie effektiv...

Neunkirchen: FDP-Stadtratsfraktion fordert Veröffentlichung der Einladungen zu Sitzungen des Stadtrates

Die FDP-Stadtratsfraktion hat für die Sitzung des Stadtrates am 20.02.21einen Antrag gestellt, die Verwaltung damit zu beauftragen, dass die...

Grüne fordern Verlängerung der Suspendierung von HNO-Chefarzt

Schöpfer: "Ministerpräsident Hans hat politische Verantwortung und muss tätig werden Die saarländischen Grünen fordern Ministerpräsident Tobias Hans auf, alle Möglichkeiten,...

Tressel/Ginsbach: Vorbildrolle beim Klimaschutz einnehmen

Anlässlich eines UN-Berichts, wonach trotz der weltweiten Corona-Maßnahmen der CO2-Ausstoß einen neuen Rekordwert erreicht, fordern die Saar-Grünen die Landesregierung auf, die saarländische Landesverwaltung bis zum Jahr 2030 vollständig klimaneutral aufzustellen. Die öffentliche Hand könne damit eine Vorbildrolle beim Klimaschutz einnehmen und einen Weg aufzeigen, wie Unternehmen und jeder einzelne Bürger klimaneutral werden können, so die Grünen-Politiker Tressel und Ginsbach.

„Immer noch stiehlt sich die saarländische Landesregierung beim Klimaschutz weitestgehend aus ihrer Verantwortung und verkennt, dass Klimaschutz eine gesamtstaatliche Aufgabe ist. Viele andere Bundesländer sind weiter und haben eigene Klimaschutzgesetze mit ambitionierten Zielen aufgestellt. Manche Länder wollen ihre Landesverwaltungen bereits bis zum Jahr 2030 klimaneutral machen, so etwa Hessen und Bayern“, sagt Markus Tressel, Bundestagsabgeordneter und Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Saar.

Tressel fordert gemeinsam mit dem Grünen-Klimapolitiker Patrick Ginsbach auch die saarländische Landesverwaltung bis zum Jahr 2030 klimaneutral aufzustellen. Tressel: „Treibhausgase entstehen in vielen Bereichen, insbesondere im Gebäudebereich, im Beschaffungswesen, bei der Mobilität oder Informationstechnologie. Wir wollen, dass die Landesregierung mit der ganzen Landesverwaltung beim Klimaschutz ein Vorbild wird und somit einen gangbaren Weg aufzeigen, wie Unternehmen und jeder einzelne Bürger ebenfalls klimaneutral werden können.“

In ihrem Vorgehen könne sich die Landesregierung etwa am international anerkannten Greenhouse Gas Protocol orientieren, nach dem sich bereits das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bei seiner Vorgehensweise richtete. Ginsbach: „In einem ersten Schritt müssen alle Treibhausgasemissionen ermittelt und quantifiziert werden. Liegen alle Daten vor, gilt das Prinzip ‚Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren‘. Idealerweise werden also Treibhausgase gar nicht erst verursacht. Wo dies nicht möglich ist, muss so gut wie möglich reduziert werden. Was übrig bleibt, muss in der Region kompensiert werden.“

Regionalverband Saarbrücken

Keine Säcke in die Gelbe Tonne – Zusammendrücken spart Platz

Saarbrücken. Die mit der Leerung der neuen Gelben Tonnen beauftragte Arbeitsgemeinschaft Leichtverpackungen-Saarbrücken (ARGE-LVP) bittet Bürgerinnen und Bürger, die Gefäße...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung