Samstag, Februar 27, 2021

Grünen-Anfrage: Über 90 Prozent der Saar-Bahnhöfe nicht barrierefrei

Politik

Land bezuschusst Beseitigung von Winterschäden mit fast 1,3 Millionen Euro

Abgeordneter Alwin Theobald betont, wie wichtig diese Zuschüsse für die Gemeinden im Landkreis Neunkirchen sind Der Frost und die starken...

Innenminister Bouillon begrüßt Forderung der B-IMK nach besseren Maßnahmen zum Schutz von Einsatzkräften

Klaus Bouillon - Minister für Inneres, Bauen und Sport (Foto: MIBS/Carsten Simon) Die Innenministerin und Innenminister der CDU-geführten Länder haben...

JU St. Ingbert fordert Pfandringe für die Innenstadt

In verschiedenen deutschen Städten haben sich mittlerweile so genannte Pfandringe etabliert. Diese Ringe werden bspw. an den Mülleimern befestigt...

Tressel: Mindestanforderungen der barrierefreien Nutzbarkeit konsequent umsetzen


Über 90 Prozent der saarländischen Bahnhöfe sind nicht weitreichend barrierefrei nutzbar, darunter auch die Hauptbahnhöfe in Saarbrücken, Homburg, Neunkirchen und Saarlouis. Landesweit fehlen Aufzüge, Leitsysteme oder Handlaufschilder. Dies geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage des saarländischen Bundestagsabgeordneten und Grünen-Landeschefs Markus Tressel hervor. Der Grünen-Politiker fordert, dass die Mindestanforderungen der barrierefreien Zugänglichkeit und Nutzbarkeit auch konsequent im Saarland umgesetzt würden. Viele andere Bundesländer seien da bereits weiter.


„Obwohl die Problematik seit vielen Jahren bekannt ist, erreichen immer noch die wenigsten Bahnhöfe im Saarland die Mindestanforderungen der barrierefreien Zugänglichkeit und Nutzbarkeit, die von Deutscher Bahn und Deutschen Behindertenrat gemeinsam erarbeitet worden sind. Landesweit fehlen ausreichend hohe Bahnsteige, Aufzüge, Rampen, taktile Leitsysteme, Stufenmarkierungen und Handlaufschilder“, sagt Markus Tressel, Bundestagsabgeordneter und Chef der Saar-Grünen.
Nicht nur viele kleine Bahnhöfe, sondern sogar die Hauptbahnhöfe in Saarbrücken, Homburg, Neunkirchen und Saarlouis seien noch nicht weitreichend barrierefrei. Tressel: „Wie mir das Bundesverkehrsministerium mitteilt, fehlen sogar am Saarbrücker Hauptbahnhof Handlaufschilder für blinde und sehbehinderte Menschen. In Homburg, Neunkirchen und Saarlouis gibt darüber hinaus immer noch keine durchgehenden taktilen Leitsysteme auf Zugängen und Bahnsteigen.“
Tressel fordert eine Investitionsoffensive des Landes für mehr barrierefreie Bahnhöfe. Tressel: „Das Saarland befindet sich bei der Barrierefreiheit im Bundesländervergleich weit abgeschlagen auf Platz 14, die allermeisten Bundesländer sind deutlich weiter und kommen teilweise auf Werte von über 30 Prozent. Dies ist kein Zufall, sondern Ergebnis einer Verkehrspolitik im Saarland, die Bahn-Investitionen sträflich vernachlässigt und sich lieber einseitig um die Straße kümmert.“

Regionalverband Saarbrücken

Sei hier Gast: Digitales Kulturprojekt in der Q.lisse!

Best of "Sei hier Gast!" - eine Reise durch die Welt der Musicals!  Die Musik- und Schaubühne einzig.ART.ich e.V. produziert...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung