Plakat-Aktion des Frauenbüros zu Frauenrechten

„Null Toleranz – Frauenrechte sind nicht verhandelbar“

Das Frauenbüro des Regionalverbandes weist mit einer Plakat-Aktion auf die im Grundgesetz verankerten Frauenrechte hin: Auf insgesamt 40 Großflächen im gesamten Regionalverband fordern vier verschiedene Motive zu Null Toleranz gegenüber jenen auf, die Frauen als Eigentum betrachten, die sich dem Umgang mit Frauen auf Augenhöhe oder der Krankenpflege durch Frauen verweigern oder die Frauen in Führungspositionen als Verhandlungspartnerinnen ablehnen. Grundlage der Plakataktion ist Artikel 3 des Grundgesetzes: Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Ein Grundrecht, das die Mütter des Grundgesetzes hart erkämpft haben.

Nach Ansicht der Frauenbeauftragten des Regionalverbandes hat es eines großen Engagements und Einsatzes vieler Frauen und Männer bedurft – professionell wie ehrenamtlich –  um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in die Tat umzusetzen. Nun sei Courage gefordert, die Vorgaben des Grundgesetzes für alle Menschen ungeachtet ihrer jeweiligen Kultur oder Religion als Basis des Miteinanderlebens festzulegen und kompromisslos zu verteidigen, erläutert Birgit Amrath-Schäfer. „Die Angst vor Rufschädigung oder wirtschaftlichem Verlust, aber auch die Angst als rassistisch oder rechtslastig zu gelten darf kein Vorwand sein, den Boden des Grundgesetzes zu verlassen. Steter Tropfen höhlt den Stein. Mit unserer Plakataktion wollen wir Bewusstsein schaffen und dazu ermutigen auch im Alltag für die Vorgaben des Grundgesetzes einzustehen“, so Amrath-Schäfer weiter.

Zumindest vordergründig sei es heute gesellschaftliche Selbstverständlichkeit, dass Männer und Frauen sich auf Augenhöhe begegnen. Schulleiterinnen, Professorinnen und Ärztinnen sind gesellschaftliche Normalität. Frauen in Pflegeberufen haben lange Tradition. Frauen in sogenannten Männerberufen sind im Zuge einer grundgesetzlich geforderten Frauenförderung ausdrücklich erwünscht. Aber trotz des Verfassungsgrundsatzes seien Frauen in Deutschland immer noch nicht in allen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Bereichen gleichberechtigt. Bekannt seien Gender Pay Gap, das Armutsproblem älterer und alter Frauen, die Unterrepräsentanz in Führungspositionen, in Kunst und Kultur.

Kontakt aufnehmen:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ähnliche Beiträge

Motorradunfall mit schwer verletztem Fahrer

Die Polizei informiert: Wadern-Wadrill (ots) - Am Dienstag, 14.7.2020 um 13.30 Uhr ereignete sich auf der Landstraße zwischen Wadrill...

Die Besten der Fachoberschule und der Handelsschule am BBZ Sulzbach

Klasse HS 11.1 (Quelle: BBZ Sulzbach) Am 30. Juni 2020 wurden in diesem Schuljahr die Abschlusszeugnisse der Fachoberschule sowie...

St. Ingbert: Rendezvous-Platz gesperrt

Die Stadt St. Ingbert informiert: Wegen Sanierungsarbeiten ist die Einfahrt zum Busbahnhof, vom 21.07.2020 bis 25.07.2020, voll gesperrt. Der...

Verfolgen Sie uns auch auf

20,226FansGefällt mir
2,254NachfolgerFolgen
2,040AbonnentenAbonnieren

Aktuellste Meldungen

Motorradunfall mit schwer verletztem Fahrer

Die Polizei informiert: Wadern-Wadrill (ots) - Am Dienstag, 14.7.2020 um 13.30 Uhr ereignete sich auf der Landstraße zwischen Wadrill...

Die Besten der Fachoberschule und der Handelsschule am BBZ Sulzbach

Klasse HS 11.1 (Quelle: BBZ Sulzbach) Am 30. Juni 2020 wurden in diesem Schuljahr die Abschlusszeugnisse der Fachoberschule sowie...

St. Ingbert: Rendezvous-Platz gesperrt

Die Stadt St. Ingbert informiert: Wegen Sanierungsarbeiten ist die Einfahrt zum Busbahnhof, vom 21.07.2020 bis 25.07.2020, voll gesperrt. Der...

Fachkräftemangel wird zur Gefahr für Baubranche im Regionalverband Saarbrücken

 83 Stellen über 90 Tage lang unbesetzt | IG BAU: Berufe attraktiver machen   Handwerker gesucht: Der Mangel an Fachkräften...

Kind durch Hundebiss schwer verletzt

Die Polizei informiert: Weiskirchen (ots) - Am Dienstag, 14.7.2020 um 14.30 Uhr wurde der Polizeiinspektion Nordsaarland über ein...