Sonntag, März 7, 2021

Landkreis St. Wendel: Unterbringung im Pflegeheim landesweit am teuersten

Politik

FDP fordert die sofortige Einführung der digitalen Gesundheitsakte

mit Dokumentation von Corona-Tests und Impfungen! Die digitale Gesundheitsakte (ePA) soll schon seit Jahren eingeführt werden. Bisher ist nur in...

Ausländerbehörde: Willkommenszentrum im Saarbrücker Hauptbahnhof einrichten

Tressel: Behördenaufgaben und Willkommenskultur besser zusammenführen Nach der Schließung des Standorts Saarbrücken der Zentralen Ausländerbehörde des Saarlandes regt der saarländische...

Corona: Übersicht über die Lockerungen im Saarland

Landesregierung passt Corona-Verordnung an Auf der Grundlage des Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz hat die saarländische Landesregierung erste Öffnungsschritte beschlossen. Auf der Grundlage...

Die Menschen im Landkreis St. Wendel müssen im Durchschnitt so viel für die Unterbringung in einem Pflegeheim wie sonst nirgends im Saarland. Das zeigt der Pflegereport der BARMER, den die Universität Bremen erstellt hat. Jörg Peter, Regionalgeschäftsführer der BARMER in St. Wendel, sagt: „Zugespitzt formuliert lässt sich sagen, dass es von der Postleitzahl abhängt, wie viel Pflegeheimbewohner im Saarland bezahlen müssen.“

Laut Pflegereport zahlen die Bewohner von Pflegeheimen im Landkreis St. Wendel einen Gesamteigenanteil von durchschnittlich 2.312 Euro im Monat. Am niedrigsten ist der Gesamteigenanteil innerhalb des Saarlands im Landkreis Saarlouis mit 2.138 Euro. Der Landesdurchschnitt liegt bei 2.194 Euro (Stand 2017).

 

Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil ist Hauptkostentreiber

Der Gesamteigenanteil, den Pflegeheimbewohner zahlen müssen, setzt sich zusammen aus einem einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE), den Kosten für Verpflegung und Unterkunft sowie den Investitionskosten. „Hauptkostentreiber für die Unterbringung im Pflegeheim ist der EEE“, erklärt Peter. Er ist im Saarland mit einem Durchschnittswert von 869 Euro pro Monat bundesweit am höchsten. Im Landkreis St. Wendel liegt er bei 913 Euro. Im Saarland ist der EEE im Landkreis Merzig-Wadern mit durchschnittlich 829 Euro am geringsten und im Landkreis Neunkirchen mit 971 Euro am höchsten.

Laut Peter sei es nicht immer leicht, eine geeignete Pflegeeinrichtung zu finden. Nicht nur die Wohnortnähe sei ein wichtiges Suchkriterium, sondern auch das Leistungsangebot oder die anfallenden Kosten. „Eine wichtige Hilfe kann der Pflegelotse sein. Über ihn kann man sich Pflegeheime in der Nähe anzeigen lassen und sie zum Beispiel hinsichtlich Größe oder Lage miteinander vergleichen“, meint Peter. Mehr Informationen: www.pflegelotse.de.

Regionalverband Saarbrücken

CORONA: Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

Fünf neue bestätigte Coronafälle – Eine weitere Mutation gemeldet Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute fünf neue Coronafälle (Stand 07....
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung