Mittwoch, Januar 27, 2021

Massive Trassenpreiserhöhung für Saarbahn in Frankreich

Politik

FDP Saar: Kinder nicht zu Bildungsverlierern werden lassen

Studien zeigen, dass die Corona-Pandemie gravierende Folgen für die Bildung hat. Durch Schulschließungen und unzureichenden Digitalunterricht entstehen erhebliche Lernverluste....

SPD: Landesfeuerwehrschule muss in Saarbrücken bleiben

Die SPD-Stadtratsfraktion Saarbrücken sieht einen Wegzug der Landesfeuerwehrschule aus Saarbrücken sehr kritisch, so Reiner Schwarz, Sprecher der Fraktion für...

Landeshauptstadt informiert über Erstattung von Elternbeiträgen

Landeshauptstadt informiert über Erstattung von Elternbeiträgen für Kitas, Freiwillige Ganztagsgrundschulen und Horte in Gebundenen Ganztagsschulen Die Elternbeiträge für Kitas, Freiwillige...

Bürgermeister von Saarbrücken und Sarreguemines appellieren an Paris, grenzüberschreitenden Betrieb zu erhalten

Oberbürgermeister Uwe Conradt und Marc Zingraff, Bürgermeister der Stadt Sarreguemines, setzen sich gemeinsam für den dauerhaften Erhalt des grenzüberschreitenden Betriebs der Saarbahn ein. Dieser ist zwischen Saarbrücken und Sarreguemines gefährdet, da die Trassengebühren für das Schienennetz kurzfristig rückwirkend für 2019 und 2020 in ganz Frankreich erhöht wurden. 

conradt zingraff
Uwe Conradt und Marc Zingraff Foto: Landeshauptstadt Saarbrücken

Seit über zwanzig Jahren fährt die Regionalstadtbahn Saarbahn zwischen Saarbrücken und Sarreguemines und nutzt dabei 800 Meter der französischen Eisenbahntrasse. Für diese Strecke fallen Streckenentgelte derSociété nationale des chemins de fer français (SNCF) an, deren Höhe über Jahre Gegenstand einer Diskussion war. Die letzte Vereinbarung über die Streckenentgelte wurde von den beiden Vertragspartnern 2017 unterzeichnet. Sie bedeutete eine Vertragsverlängerung „zu gleichen Konditionen“, mit einer jährlichen Anpassung des Betrages anhand der Teuerungsrate.


Für das Jahr 2018 hat die Saarbahn einen Betrag von rund 92.000 Euro für die Nutzung der Strecke gezahlt. Der jetzt rückwirkend für 2019 vorgesehene Betrag liegt bei rund 168.000 Euro. Diese enorme Erhöhung der Gebühren, die nahezu eine Verdopplung darstellt, erfolgte ohne vorherige Information. 

Conradt und Zingraff appellieren in Richtung Berlin und Paris, die grenzüberschreitende Saarbahn-Strecke nicht durch Beschlüsse, welche die besondere Situation der Grenzregion außer Acht lassen, immer wieder neu in Gefahr zu bringen. Der Tram-train ist auch ein Symbol für die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Allerdings wird an ihm auch deutlich, mit welchen bürokratischen Hemmnissen der regionale, grenzüberschreitende Bahnverkehr zu kämpfen hat. In einer europäisch geprägten Region, in der die Menschen in einem gemeinsamen grenzüberschreitenden Siedlungsraum leben, sie in der Arbeitswelt und in der Freizeit keine Grenzen kennen, ist ein funktionierender grenzüberschreitender ÖPNV auch per Tram-train essentiell notwendig. Gerade im Hinblick auf bevorstehende bedeutsame Investitionen und der damit verbundenen Schaffung von vielen neuen Arbeitsplätzen ist ein reibungsloser Saarbahnverkehr über die Grenzen hinweg unerlässlich. Darüber hinaus leistet der ÖPNV einen wichtigen Beitrag für den Schutz der Umwelt durch die Reduzierung der Treibhausgase.


OB Conradt und Bürgermeister Zingraff appellieren gemeinsam an die zuständigen Stellen, die grenzüberschreitende Verbindung nicht durch diese immense Erhöhung der Trassengebühren zu gefährden und die bestehende Vereinbarung unverändert fortzuführen. Der Appell richtet sich an beide Staaten, um im Rahmen eines Abkommens eine Übereinkunft über eine Entbürokratisierung zu erzielen. Ziel sollte es sein, die Anforderungen des jeweils anderen Landes in einer schmalen Zone entlang der Grenze dauerhaft gegenseitig anzuerkennen und damit einen stabilen, grenzenlosen Nahverkehr zu garantieren.

Nachhaltige Mobilität: 2021 als Europäisches Jahr der Schiene

Auf Initiative der Europäischen Kommission stehen dieses Jahr die Vorteile des Schienenverkehrs als nachhaltiges, intelligentes und sicheres Verkehrsmittel im Fokus. Mit verschiedenen Veranstaltungen, Kampagnen und Initiativen in ganz Europa wird die Nutzung des Schienenverkehrs durch Privatpersonen und Unternehmen das ganze Jahr über gefördert. Damit leisten die Beteiligten einen Beitrag, um das Ziel des europäischen Grünen Deals im Verkehrssektor zu erreichen. Denn ein Viertel der Treibhausgasemissionen in der EU werden derzeit durch den Verkehr verursacht. Diese sollen bis 2050 um 90 Prozent reduziert werden.Der Schienenverkehr ist EU-weit für weniger als 0,5 Prozent der verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen verantwortlich und zählt damit zu den nachhaltigsten Formen des Personen- und Güterverkehrs.

Regionalverband Saarbrücken

Corona: Quierschieds Bürgermeister Lutz Maurer zur neuen Rechtsverordnung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, seit Montag, 25. Januar 2021, gilt die neue Rechtsverordnung der Landesregierung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Einige...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung