Dienstag, Mai 11, 2021

Neue Mitteilungen des Vereins für Heimatkunde Wadern erschienen

Politik

Alle, die an der Geschichte der Region interessiert sind, können sich auf eine neue Ausgabe der Mitteilungen des Vereins für Heimatkunde freuen. Heft 26 der Mitteilungen ist jetzt erschienen.

Im Mittelpunkt des neuen Heftes der Mitteilungen des Vereins für Heimatkunde steht der letzte Vortrag, der vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie in der Vortragsreihe „Treffpunkt Heimat“ gehalten wurde. Als Dr. Friedhelm Burgard am 21. Januar 2020 im Waderner Kino über Erzbischof Balduin, die Juden und die Schwarzenberger referierte, mochte sich kaum jemand das Szenario ausmalen, das schon bald bittere Realität werden sollte und noch immer unseren Alltag bestimmt.

Um die Zeit bis zum nächsten wieder durchführbaren Vortrag ein wenig zu verkürzen und die Vorfreude zu steigern, empfiehlt sich die Lektüre des aktuellen Hefts der Mitteilungen.

Etwa zwei Drittel des Heftes nimmt der bereits angesprochene Beitrag von Friedhelm Burgard ein, eines ausgewiesenen Experten zum Thema Erzbischof Balduins von Trier. Der aus dem Hause der Luxemburger stammende Balduin hatte den Trierer Erzbischofsstuhl fast ein halbes Jahrhundert inne (1307–1354); er gilt als der wirkmächtigste Trierer Erzbischof des Mittelalters, unter anderem, weil er ebenso maßgeblich an der Schaffung des Trierer Territorialstaats beteiligt war wie an der Königserhebung seines Luxemburger Großneffen Karl IV. (1346–1378). Zur Umsetzung seiner ehrgeizigen territorialpolitischen Ziele machte er sich auch die Finanzkraft der erzstiftischen Juden zunutze. Paradigmatisch für seine diesbezüglichen Aktivitäten ist der Umgang des Erzbischofs mit den Schwarzenbergern, den Friedhelm Burgard detailliert nachzeichnet.

Im zweiten Beitrag widmet sich unser Vereinsmitglied Bernd Schröder der Geschichte des Waderner Krankenhauses von seiner Gründung im Jahre 1856 bis zur Beseitigung der Schäden des Zweiten Weltkriegs. Der Autor, zugleich Vorsitzender der 2017 gegründeten Bürgerinitiative Nordsaarlandklinik, hat aus Anlass des im letzten Jahr begonnenen Abrisses des 2017 geschlossenen Waderner Krankenhauses, ein sogenanntes „Erinnerungsbuch“ verfasst, in dem er die Geschichte des Krankenhauses von den Anfängen bis zum Abriss für ein breiteres Publikum Revue passieren lässt. Den ersten, bis 1948 reichenden Teil, hat er dem Verein für Heimatkunde Wadern mit Quellen- und Literaturverweisen zur Publikation zur Verfügung gestellt.

Die Mitteilungen des Vereins für Heimatkunde werden unterstützt vom Haco-Center in Wadern, der „Neuen Apotheke“ Moeckel in Wadern und der Sparkasse Merzig-Wadern sowie der Waderner und Hermeskeiler Druckerei GmbH.

Heft 26 der Mitteilungen des Vereins für Heimatkunde Wadern sind zum Preis von 5,-€ bei der Bücherhütte Wadern, im Haco Einkaufszentrum und im Rathaus erhältlich. Für Mitglieder des Vereins sind die Hefte kostenlos.

Wer Mitglied werden möchte, kann sich an den Verein wenden. (Der Mitgliedsbeitrag beträgt 15 € im Jahr): 1. Vorsitzender Dr. Jörg Müller, Goethestraße 24, 66687 Wadern, Tel.: 06871 922259, E-Mail: heimatkunde.wadern@gmail.com

Regionalverband Saarbrücken

Saarbrücken verhängt Alkoholverbot auf beliebten öffentlichen Plätzen

Sonderregelung für das verlängerte Wochenende – Landeshauptstadt verlängert Maskenpflicht in Kaltenbachstraße Wegen des hohen Besucheraufkommens und zum Schutz der Bürgerinnen...
- Anzeige -