Samstag, März 6, 2021

OFC am Sonntag beim SC Freiburg

Politik

Ministerpräsident Tobias Hans und Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger zur neuen Corona-Verordnung im Saarland

Der saarländische Ministerrat hat am Freitag (5. März 2021) die Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie im Saarland an die...

Frauen tragen Verantwortung in der Krise!

CDA Neunkirchen zum Equal Pay Day am 10. März: Nach einem Jahr Corona wird deutlich: Es sind Frauen, die die...

Weltfrauentag 2021: Von echter Gleichberechtigung noch weit entfernt

Schöpfer: Die Hälfte der Macht den Frauen bleibt unser Ziel! Am 8. März findet wieder der Internationale Frauentag statt. Er...

Am zweiten Spieltag der Regionalliga Südwest treten die Offenbacher Kickers an diesem Sonntag beim SC Freiburg ll an. Spielbeginn im Möslestadion ist um 14 Uhr.

Nach dem 2:0-Heimerfolg zum Auftakt gegen den SSV Ulm reist die gegenüber der Vorsaison mit 14 Neuzugängen verstärkte Mannschaft von Cheftrainer Daniel Steuernagel mit frischem Selbstvertrauen in den Breisgau.

Die zweite Mannschaft des SC Freiburg unterlag am vergangenen Wochenende beim Aufsteiger Bahlinger SC mit 2:0 und muss zudem gegen den OFC auf Angreifer Marvin Pieringer verzichten, der in Bahlingen mit einer gelb-roten Karte vom Platz gestellt wurde.

In der letzten Spielzeit gingen die Kickers im Möslestadion leer aus. Serkan Firat erzielte im September vergangenen Jahres den Offenbacher Treffer, der jedoch nichts an der 2:1-Niederlage ändern konnte. In der Rückrunde entschied der OFC die Partie gegen den SC Freiburg ll durch zwei frühe Tore von Sawada und Hecht-Zirpel vor 4.087 Zuschauern im Sparda-Bank-Hessen-Stadion mit 2:0 für sich.

Daniel Steuernagel (OFC-Cheftrainer):

·        Freiburg hätte durchaus auch sein Auftaktspiel gewinnen können. Sie hatten gute Möglichkeiten und werden nun alles daran setzen, in ihrem Heimspiel gegen uns erfolgreich zu sein. Wir brauchen erneut einen richtigen guten Zugriff und die dazugehörige Galligkeit.  Wir gehen gut vorbereitet in unsere nächste Aufgabe im Breisgau.

Maik Vetter:

·        Das Heimspiel gegen Ulm hat großen Spaß gemacht und auch enorm viel Motivation freigesetzt. Es war sehr beeindruckend, wie uns die Fans gepusht und somit ganz maßgeblich geholfen haben. Dennoch ist nun die Zeit des Schulterklopfens vorbei. Wir müssen uns wieder voll auf den nächsten Gegner konzentrieren. Wir wollen in jedem Fall auch in Freiburg erfolgreich sein.

Regionalverband Saarbrücken

Netzwerk Caritas:Bildung digital startet in Sulzbach und Völklingen

Foto: Divlan Akman, 11 Jahre , freut sich sehr über die neuen Mög-lichkeiten, die er in Zukunft haben wird....
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung