Dienstag, September 27, 2022
- Werbung -
StartPolitikSaarbrücken: Abstimmung über Erweiterung der Fußgängerzone St. Johanner Markt 

Saarbrücken: Abstimmung über Erweiterung der Fußgängerzone St. Johanner Markt 

- Werbung -

https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU
src="https://www.saarnews.com/wp-content/uploads/2021/10/Garattoni-Webbanner-FCS-scaled.jpg" alt="https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU" />
https://www.cgi-immobilien.eu/startseite.xhtml?language=DEU

FDP wird dagegen stimmen und möchte die bestehende Fußgängerzone aufwerten

Im Stadtrat steht am 19.07.22 die endgültige Abstimmung über die Erweiterung der Fußgängerzone St. Johanner Markt auf der Tagesordnung. Die FDP wird dieser Vorlage nicht zustimmen. 

Dazu der Fraktionsvorsitzende der FDP im Stadtrat, Dr. Helmut Isringhaus: 

“Schon von Beginn an haben wir die Planungen zur Erweiterung der Fußgängerzone am St. Johanner Markt kritisch gesehen. In vielen Gesprächen mit Anwohnern sowie ansässigen Unternehmen und Geschäften wurden wir auf Probleme aufmerksam gemacht, die durch diese Erweiterung entstehen werden. Wir haben in den bisherigen Beratungen versucht, diese Wünsche und Ängste mit in die Beratungen und technischen Umsetzungsvorschlägen einfließen zu lassen. Davon wurden zwar teilweise Punkte übernommen, aber zum jetzigen Zeitpunkt überwiegen für uns die negativen Folgen und wir halten diese Erweiterung aus vielen Gründen für nicht sinnvoll. Gerade in einer Zeit mit wenig finanziellem Spielraum, einer Energiekrise und einer drohenden Rezession sollten vorhandene Mittel in die Verbesserung und Weiterentwicklung der bestehenden Fußgängerzone fließen. Dazu gehört die Problematik des Leerstands von Ladenlokalen, die noch nicht gegebene Barrierefreiheit, aber auch die Sauberkeit und Sicherheit. Man kann davon ausgehen, dass in Zukunft die Häuser in der Innenstadt wieder mehr für Wohnzwecke und Dienstleistungen benötigt werden. Dadurch kommt es zu einer Belebung, allerdings muss dann auch die Zugänglichkeit mit Fahrzeugen akzeptabel sein. Ferner sehen wir die Zukunft von alteingesessenen Unternehmen noch nicht als gesichert an. Außer der Zufahrtsreglung für Anwohner ohne eigenen Parkplatz oder auch mit einer Behinderung ist die angedachte Lösung für die Anwohnerparkplätze aus unserer Sicht unglücklich. Dadurch würden auch Bewohner in anderen Vierteln belastet, da mehr Parkausweise für bestehende Parkzonen herausgegeben werden würden. Neben diesen Problemen sehen wir heute keinen Mehrwert für die Geschäfte und Gastronomie in diesem Bereich. Für uns hat nunmehr die Bekämpfung des Leerstandes und die Verbesserung des bestehenden Konzeptes Priorität.“

Quelle: FDP Stadtratsfraktion

Aktuelle Beiträge