Dienstag, Januar 26, 2021

Wirtschaftsministerium unterstützt PharmaCampus Schiffweiler

Politik

Oskar Lafontaine: Gesundheitsschutz muss vor Gewinn-Interessen der Pharmakonzerne stehen

Angesichts der Lieferengpässe bei den Corona-Impfdosen fordert die Linksfraktion im Saarländischen Landtag die Aufhebung des Patentschutzes und die Freigabe...

Landeshauptstadt informiert: Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in den Wintermonaten

Als zuständige Infektionsschutzbehörde führt das Ordnungsamt der Landeshauptstadt Saarbrücken seit Februar des letzten Jahres zahlreicheMaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch....

Tressel für deutsch-französische Schienengüterverkehrs-Strategie

Grünen-Anfrage: Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr auf die Schiene kommt nicht voran Die Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr von der Straße auf...

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger hat der neuen saarländischen Firmenallianz aus der Pharmalytics GmbH und der PSM GmbH einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 6,8 Mio. überreicht. Der Zuschuss fließt aus Mitteln zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur.

Mit einer insgesamt zweistelligen Millioneninvestition soll am PharmaCampus Schiffweiler die vollständige Kette einer pharmazeutischen Produktion entstehen. Das Vorhaben umfasst zwei Gebäude, eines davon mit Bürotrakt und modernsten Laborräumlichkeiten zur Entwicklung neuer Arzneimittel. Im zweiten Gebäude befinden sich Syntheseräume für Wirkstoffe, sowie Produktionsräume für Fertigarzneimittel mit einer Robotik-Produktionsanlage, welche auch zur Impfstoffherstellung geeignet ist. Insgesamt werden in den beiden Gebäuden ca. 180 Mitarbeiter arbeiten.

Ein Vorteil der Firmenallianz ist die Serviceleistung und Expertise aus einer Hand: Von der Herstellung der Wirkstoffe, über die Formulierungsentwicklung, der Herstellung klinischer Prüfmuster bis hin zum fertigen Arzneimittel inklusive Zulassung kann an diesem Standort alles abgebildet werden.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „Gerade durch die Corona-Pandemie haben wir gelernt, wie wichtig schnelle und direkte Wege zu medizinischen Produkten sind. Die Abhängigkeit zu Drittländern bezüglich medizinischer Rohstoffe hat teilweise einen nicht tragbaren Zustand dargestellt. Narkotika zur Beatmung von Corona Patienten waren Mangelware. Engpässe gab es bei Insulin und selbst die Schmerzmedikation konnte anteilig nicht ausreichend realisiert werden. Dieses Projekt leistet einen Beitrag dazu, die Grundversorgung an Pharmazeutika in Deutschland sicher zu stellen. Besonders freut es mich, dass am Standort Schiffweiler rund 46 neue Arbeitsplätze entstehen sollen.“

Geschäftsführerin Bianca Bohrer sieht besonders in der aktuellen Corona-Situation die Chance, die Unabhängigkeit der Arzneimittelversorgung durch den PharmaCampus Schiffweiler zu stärken.

Zur Aufgabenverteilung: 

Die Pharmalytics GmbH übernimmt die Synthese von Engpassrohstoffen. Die PSM GmbH stellt aus diesen und anderen Wirkstoffen anschließend überwiegend sterile Fertigarzneimittel her. Neben den Hauptkunden der Pharmabranche (z. B. Bayer, Böhringer, Pfizer, Novartis) sollen zukünftig auch eigene Produkte hergestellt werden.

Regionalverband Saarbrücken

14 neue bestätigte Coronafälle und vier Todesfälle im Regionalverband

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute 14 neue Coronafälle (Stand 25. Januar, 16 Uhr). Darunter...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung