Ausstellung „Die 20er Jahre“ erfolgreich gestartet

Historisches Museum Saar zieht erste Bilanz

Drei Wochen nach Eröffnung haben knapp 4000 Besucherinnen und Besucher die Ausstellung am Saarbrücker Schlossplatz besichtigt. Das Historische Museum Saar freut sich über den enormen Besucherzuspruch und möchte dem großen Interesse an den 20er Jahren im Saargebiet mit einem umfangreichen Rahmenprogramm entgegenkommen. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern sind nächstes Jahr 14 Veranstaltungen geplant: eine Vortragsreihe, Kostümführungen, Workshops, Stadtrundgänge zur 20er Jahre Architektur und Filmvorführungen. Darunter auch der Film „Der Kreuzzug des Weibes“ (1926), ein Aufklärungsfilm der die Strafbarkeit von Abtreibungen kritisiert und in der Ausstellung in Ausschnitten zu sehen ist. In voller Länge zeigen wir diesen am 04. März 2020 um 19 Uhr im Saarbrücker Schlosskeller. Einen einführenden Vortrag dazu hält Prof. Dr. Ursula von Keitz von der Filmuniversität Babelsberg. Start der Vortragsreihe ist am 15. Januar 2020 mit Prof. Dr. Bärbel Kuhn zum Thema „Angela Braun-Stratmann – Eine moderne Frau der 20er Jahre“, ebenfalls um 19 Uhr im Schlosskeller. Weitere Informationen zum Programm folgen in Kürze.

Die Ausstellung „Die 20er Jahre“ beleuchtet mit umfangreichem Medieneinsatz und zahlreichen Originalobjekten die Zeit des ersten saarländischen Sonderweges bis zur Volksabstimmung 1935. Neben der gut erforschten politischen Geschichte rund um die Besatzungszeit, die französische Grubenverwaltung und den Abstimmungskampf widmet sich ein großer Teil der Ausstellung erstmals dem alltäglichen Leben im Saargebiet. Fünf interaktive Module – vom Kino-Raum über eine Station zur Elektrifizierung bis zur Gestaltung der multimedialen Museumsfassade – der vom Historischen Museum Saar konzipierten Ausstellung wurden von K8 Institut für strategische Ästhetik entworfen und realisiert. Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten Tobias Hans und wurde im Rahmen des Projektes „Maschinenräume“ von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

„Die 20er Jahre. Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet“ ist noch bis 24. Mai 2020 im Historischen Museum Saar in Saarbrücken zu sehen.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 10 – 18 Uhr,

Mittwoch: 10 – 20 Uhr, Montag: Geschlossen

Infos/Führungen:

Tel.: 0681 506 4506 (während der Öffnungszeiten) oder info@hismus.de

Kontakt aufnehmen:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ähnliche Beiträge

Zahl der mit COVID-19 Infizierten steigt im Saarland auf insgesamt 2.716 – 165 verstorben, 2499 geheilt

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt im Saarland im Vergleich zum Vortag um 2 Fälle auf insgesamt 2.716 bestätigte...

Aktenkoffer und Schuhe von Oskar Lafontaine in der Sammlung des Historischen Museums Saar

Der frühere saarländische Ministerpräsident Oskar Lafontaine hat zwei persönliche Objekte als Schenkung dauerhaft für die Sammlung des Historischen Museums Saar zur Verfügung...

Markus Uhl MdB: Selbstdeklaration für den Grenzübertritt zwischen Deutschland und Frankreich verfügbar

Seit dem heutigen Dienstag ist die gemeinsame Selbsterklärung für den Grenzübertritt zwischen Deutschland und Frankreich verfügbar. Dies ist zumindest eine kleine Erleichterung...

Verfolgen Sie uns auch auf

19,745FansGefällt mir
2,189NachfolgerFolgen
2,040AbonnentenAbonnieren

Aktuellste Meldungen

Zahl der mit COVID-19 Infizierten steigt im Saarland auf insgesamt 2.716 – 165 verstorben, 2499 geheilt

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt im Saarland im Vergleich zum Vortag um 2 Fälle auf insgesamt 2.716 bestätigte...

Aktenkoffer und Schuhe von Oskar Lafontaine in der Sammlung des Historischen Museums Saar

Der frühere saarländische Ministerpräsident Oskar Lafontaine hat zwei persönliche Objekte als Schenkung dauerhaft für die Sammlung des Historischen Museums Saar zur Verfügung...

Markus Uhl MdB: Selbstdeklaration für den Grenzübertritt zwischen Deutschland und Frankreich verfügbar

Seit dem heutigen Dienstag ist die gemeinsame Selbsterklärung für den Grenzübertritt zwischen Deutschland und Frankreich verfügbar. Dies ist zumindest eine kleine Erleichterung...

Unbekannter klingelt an Haustüren und schlägt unvermittelt zu

Wadgassen-Differten (ots) - Ohne erkennbaren Anlass schlug ein Unbekannter amPfingstmontag zwei Männern in Differten ins Gesicht; ein drittes Opfer konntedem Angriff ausweichen.

Dennis Lander: Mehr Transparenz und weniger Überwachung Unschuldiger

Innenminister sollte vom „Überwachungs-Gesetz“ Abstand nehmen  Angesichts der massiven Kritik der meisten Experten in der Anhörung und ihren erheblichen...