Montag, April 12, 2021

Arbeitskammer: Das „kreative Prekariat“ braucht dringend Unterstützung

Politik

Viele Kulturschaffende sind infolge der Corona-Krise in eine wirtschaftlich existenzbedrohende Situation gelangt. Dabei gelten prekäre Arbeit und geringe soziale Absicherung ohnehin als besorgniserregende Merkmale weiter Teile der Kultur- und Kreativwirtschaft. „Es sind strukturelle Initiativen nötig, um die Einkommens- und Beschäftigungslage der Kultur- und Kreativschaffenden zu verbessern“, fordert Thomas Otto, Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer, anlässlich der Veröffentlichung der AK-Analyse zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Kultur- und Veranstaltungsbranche.

Außerdem müssen (Solo-)Selbstständigen stärker in den Schutz der Sozialversicherungssysteme einbezogen werden, damit sie auch gegen Risiken wie Arbeitslosigkeit geschützt sind.  Denn bei einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von rund 15.700 Euro (Saarland) bzw. 18.500 Euro (Bund) ist es kaum möglich, Rücklagen zur bilden oder sich privat abzusichern.

Weitere Informationen zur Einkommenssituation der Kultur- und Kreativbranche finden Sie in der AK-Analyse unterwww.arbeitskammer.de/ak-analyse-kultur-und-veranstaltungsbranche

Regionalverband Saarbrücken

Kinder der Kita Klarenthal seit heute wieder in Betreuung

Die Landeshauptstadt Saarbrücken informiert darüber, dass seit heute wieder alle 75 Kinder der Kita Klarenthal betreut werden. Nach einem Wasserschaden...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung