Samstag, Januar 16, 2021

Corona-Krise darf nicht zur Ausbildungskrise führen:

Politik

SPD: Stadion Ludwigspark – Kopfloses Handeln kommt Stadt teuer zu stehen

„Oberbürgermeister Conradt scheint mit dem Stadion Ludwigspark vollkommen überfordert zu sein“, so Mirco Bertucci, SPD-Fraktionsvorsitzender zu den Berichten über...

Regionalverband fördert Projekt BARIŞ in Völklingen-Wehrden

Der Regionalverband Saarbrücken hat gemeinsam mit der Arbeitskammer des Saarlandes einen Vertrag mit dem gemeinnützigen Verein „BARIŞ – Leben und Lernen“ über die Förderung dessen sozialraumorientierten Angebots in Völklingen abgeschlossen.

AfD kritisiert Stadt Saarbrücken wegen fehlendem Mietvertrag

Bernd Georg Krämer, AfD- Fraktionsvorsitzender im Stadtrat von Saarbrücken, bemängelt, dass der Hauptmieter des Ludwigsparkstadions, der 1. FC Saarbrücken,...

AK fordert Ausbildungsgarantie für junge Menschen

Im Saarland wurden im vergangenen Ausbildungsjahr 14,1 % weniger neue Ausbildungsverträge abgeschlossen als noch ein Jahr zuvor, insgesamt waren es 6009 Ausbildungsverträge. Die Zahlen hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gestern veröffentlicht. „Angesichts dieser Zahlen spricht sich die Arbeitskammer für eine Ausbildungsgarantie für alle jungen Menschen aus, um ihnen damit den Weg zu einem Berufsabschluss und einer beruflichen Perspektive zu ermöglichen. Die Corona-Krise darf sich nicht zu einer Ausbildungskrise für junge Menschen entwickeln“, betont Thomas Otto, Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer.

Und die Krise für die duale Berufsausbildung ist noch lange nicht vorbei. Einerseits hat die Corona-Pandemie bereits jetzt einen Einbruch bei der Zahl der angebotenen Ausbildungsplätze und auch bei der Zahl der Bewerberinnen und Bewerber zur Folge. Andererseits war der Ausbildungsmarkt schon vor Corona in einer schwierigen Situation, mit der Folge, dass rund jeder fünfte junge Erwachsene im Alter zwischen 20 und 34 Jahren ohne einen Berufsabschluss dasteht. Doch ohne Berufsabschluss drohen erhöhte Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und Niedriglöhne. „Es ist zu befürchten, dass es vor allem junge Menschen mit niedrigem Bildungsniveau sind, die jetzt auf der Strecke bleiben“, so Otto.

„Während junge Menschen einen Ausbildungsplatz brauchen, um sich Berufsperspektiven zu eröffnen, benötigen Unternehmen gerade im Strukturwandel und einer wieder anspringenden Konjunktur hochqualifizierte Fachkräfte. Junge Menschen, die wir jetzt nicht ausbilden, sind die fehlenden Fachkräfte der nächsten Jahre“, so Otto. Obwohl die Arbeitgeber seit langem einen Fachkräftemangel beklagen, nutzten sie bislang nicht alle Möglichkeiten, die Ausbildung zu stabilisieren. Vielen Betrieben sind hier auch die bestehenden Förderprogramme unbekannt. Deshalb sind gut ein Drittel der jungen Menschen, die einen Ausbildungsplatz suchen, auf Bildungsgänge im sogenannten Übergangssystem angewiesen.

„Wir brauchen nicht nur eine Ausbildungsgarantie. Wir brauchen auch eine Ausbildungsplatzumlage, die ausbildungswilligen Unternehmen die Ausbildung erleichtert“, mahnt Otto. Er weist daraufhin, dass nur noch gut ein Fünftel aller Betriebe im Saarland ausbilde und der Anteil der Ausbildungsverhältnisse an der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung bedenklich sinke. „Das zeigt: Wer allein auf die Kräfte des Marktes setzt, wird seiner Verantwortung gegenüber der nachwachsenden Generation nicht gerecht“, unterstreicht Otto. „Gesellschaftliche Teilhabe über Bildung, berufliche Qualifizierung und einen Arbeitsplatz sind aber nun mal die Grundlagen für ein selbstbestimmtes Leben.“

Die BIBB-Zahlen beleuchten aber nur einen Teil des Ausbildungsmarktes, und zwar das sogenannte Duale System. Es ist jedoch wichtig, zusätzlich auch die schulischen Berufsausbildungen insbesondere in den Erziehungs-, Gesundheits- und Sozialberufen zu beachten und diese zu stärken bzw. deren Ausbildungsbedingungen zu verbessern. „Viele Jugendliche, vor allem aber junge Frauen, entscheiden sich für eine Ausbildung in diesen zukunftsträchtigen Berufen. Sie sind ein wichtiger Teil des Ausbildungsmarktes und der Berufsentwicklung, in der Regel jedoch ohne eine Ausbildungsvergütung“, so Otto.

Die Arbeitskammer sieht vielerorts auch bei der Qualität der Ausbildung Handlungsbedarf. „Hohe Abbrecherquoten und schlechte Prüfungsergebnisse in einzelnen Branchen deuten darauf hin, dass bei der Ausbildung in den Betrieben Einiges im Argen liegt“, so Otto abschließend.

Regionalverband Saarbrücken

SPD: Stadion Ludwigspark – Kopfloses Handeln kommt Stadt teuer zu stehen

„Oberbürgermeister Conradt scheint mit dem Stadion Ludwigspark vollkommen überfordert zu sein“, so Mirco Bertucci, SPD-Fraktionsvorsitzender zu den Berichten über...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung