Dienstag, Mai 11, 2021

FDP: Saarland muss Öffnungen mit Rheinland-Pfalz abstimmen

Politik

Die FDP Saar fordert die Landesregierung auf, sich bei weiteren Maßnahmen eng mit Rheinland-Pfalz abzustimmen. Außerdem müsse verhindert werden, dass Betriebe durch undurchdachte Öffnungskonzepte auf etwaig notwendigen Kosten sitzen bleiben. 

Dazu die stellvertretende Landesvorsitzende Angelika Hießerich-Peter:

“Es ist absolut notwendig, dass sich das Saarland und Rheinland-Pfalz bei Öffnungen abstimmen. Es ist niemandem geholfen, wenn ein Land bei der Öffnung von Einzelhandel oder Gastronomie vorangeht und der Nachbar nicht nachzieht. Ein Shopping-Tourismus, vor dem auch die Handelsverbände warnen, wäre kontraproduktiv. Ministerpräsident Hans muss hier eng mit seiner Amtskollegin Dreyer zusammenarbeiten und die Maßnahmen abstimmen. Mit entsprechenden Konzepten und mehr Tests sollten Öffnungen schnell möglich sein. Hierbei gilt es insbesondere bei der Gastronomie einen einseitigen Fokus auf die Außengastronomie zu verhindern. Ein darauf konzentriertes Öffnungskonzept birgt vor allem aufgrund der unvorhersehbaren Wetterlage Unsicherheiten, die ein wirtschaftliches Öffnungsszenario verhindern können.”

Regionalverband Saarbrücken

Saarbrücker Tierfriedhof bleibt erhalten

Die Landeshauptstadt Saarbrücken kann ihren Tierfriedhof auf der Habsterhöhe für voraussichtlich weitere zehn Jahre betreiben. Dies teilt der städtische...
- Anzeige -