Dienstag, März 9, 2021

Grüne Neunkirchen wehren sich gegen Kommerzialisierung des Grundwassers

Politik

FDP Saar fordert das flächendeckende Impfen in Arztpraxen

Dr. Helmut Isringhaus, stellvertretender Landesvorsitzender der FDP Saar und gesundheitspolitischer Sprecher: “Das Impfen in Arztpraxen muss dringend umgesetzt werden,...

LSU im Gespräch mit Tobias Hans:

v.l.: Ministerpräsident Tobias Hans und LSU-Bundesvorsitzender Alexander Vogt (Bildquelle: Konrad Bauer, LSU Bundesverband) Ministerpräsident sieht Schutz sexueller Identität in der...

FDP fordert die sofortige Einführung der digitalen Gesundheitsakte

mit Dokumentation von Corona-Tests und Impfungen! Die digitale Gesundheitsakte (ePA) soll schon seit Jahren eingeführt werden. Bisher ist nur in...

Schöpfer: Umweltministerium muss Transparenz schaffen

Die Grünen im Neunkircher Stadtrat wehren sich gegen eine weitere Kommerzialisierung des Grundwassers. Sie haben dazu für den nächsten Stadtrat am 10.12.2020 eine Resolution eingebracht. Konkret geht es dabei um die Pläne der zur Lidl gehörenden MEG-Gruppe, die die Mineralwasserförderung in Kirkel um 150.000 Kubikmeter für ihre Hausmarke “Saskia” erhöhen möchte. Die Grünen fordern hierzu vom saarländischen Umweltministerium umfassende Transparenz über das Vorhaben. Vor dem Hintergrund der Klimakrise und zunehmender Trockenheit warnen die Grünen vor nicht absehbaren Folgen für Mensch und Umwelt. Das Gebiet rund um Kirkel sichere auch die Trinkwasserversorgung in Neunkirchen.

Grünen-Fraktionsvorsitzende Tina Schöpfer erklärt dazu: “Es geht hier um besonders hochwertiges fossiles Grundwasser aus einer Tiefe von 250 Metern. Wird mehr Grundwasser abgepumpt, kann das unmittelbare Auswirkungen auf die Wasserversorgung haben. Hinzu kommen Folgen für die Umwelt, sollte der Grundwasserspiegel sinken. Die Trinkwasserversorgung der Menschen und der Grundwasserschutz müssen höchste Priorität haben. Welche Konsequenzen die zunehmende Ökonomisierung von Grundwasser hat, wird andernorts in der Großregion bereits sehr deutlich. In der lothringischen Kleinstadt Vittel ist der Grundwasserspiegel durch die Mineralwasserförderung des Nestle-Konzerns drastisch gesunken. Ein massiver Wassermangel könnte dazu führen, dass Trinkwasser künftig mit einer Pipeline in diese eigentlich wassereiche Stadt transportiert werden muss. Wir fordern die Landesregierung vor dem Hintergrund der Klimakrise auf, nicht leichtfertig ein lukratives Geschäftsmodell eines Großkonzerns zu Lasten der Menschen und der Umwelt zuzulassen.”

Regionalverband Saarbrücken

CORONA: Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband

Zehn neue bestätigte Coronafälle – Eine weitere Mutation gemeldet Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute zehn neue Coronafälle (Stand 08....
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung