Mittwoch, Februar 24, 2021

HWK-Präsident Bernd Wegner: „Corona-Hilfen nützen nur, wenn sie zügig fließen“

Politik

Funk und Wagner: Irritation über Äußerungen der Bildungsministerin zu Schulöffnungen am 8. März

Christine Streichert Clivot (Foto: MBK Christian Hell) Die Bildungsministerin hat die Öffnung der weiterführenden Schulen gestern offiziell verkündet und in...

Markus Uhl MdB: “Wir brauchen grenzüberschreitenden Strategien statt harte Grenzschließungen“

Das saarländische Vorstandsmitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen (DFPV) Markus Uhl MdB unterstützt eine Erklärung von Mitgliedern des Vorstands der Deutsch-Französischen...

FDP: Saarland braucht Öffnung / Blick auf Rheinland-Pfalz notwendig

Die FDP Saar fordert die Landesregierung auf, mindestens dieselben Branchen wie Rheinland-Pfalz zu öffnen. Gleichzeitig muss die Landesregierung endlich...

Die Spitze der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) fordert vereinfachte Antragsverfahren und eine zügigere Gewährung der Finanzhilfen für Betriebe.

Eine vereinfachte Antragsstellung für seitens des Bundes gewährte Soforthilfen sei überfällig, so HWK-Präsident Bernd Wegner.

„Die Verschärfung des Lockdowns hat unseren Mitgliedsbetrieben den Start ins neue Jahr erschwert. Die Verlängerung bedeutet vor allem für Betriebe der körpernahen Dienstleistungen wie Frisöre und Kosmetiker mit Ladenlokalen riesige Einnahmenverluste und gefährdet die Infrastruktur, die Attraktivität unserer Städte und Gemeinden. Die von Bund und Ländern auf den Weg gebrachten Hilfen sind grundsätzlich sinnvoll und angemessen. Angesichts der zunehmenden finanziellen Not vieler, vor allem kleiner, Betriebe und der Fortsetzung des faktischen Berufsverbots für einige Gewerke müssen die Finanzhilfen jetzt allerdings sehr schnell, unbürokratisch und ohne Verzögerung fließen“, fordert Wegner.

HWK-Hauptgeschäftsführer Bernd Reis schließt sich den Forderungen des Präsidenten an und ergänzt: „Es ist an der Zeit, alle verfügbaren Mittel bereitzustellen, die Betrieben jetzt zu mehr Liquidität verhelfen können. Dazu zählen auch Verbesserungen bei den Verlustrückträgen und der Thesaurierungsrücklage oder Sonderabschreibungsmöglichkeiten. Auch mit einer Verlängerung der Zahlungsfrist für die Umsatzsteuerrücklage wäre den Betrieben jetzt geholfen“, so Reis. Eine besondere Verantwortung hätten bei der Liquiditätssicherung darüber hinaus die Banken zu tragen, fügt der HWK-Hauptgeschäftsführer hinzu.

Die HWK-Unternehmensberatung informiert die Mitgliedsunternehmen der Handwerkskammer des Saarlandes zu den verfügbaren Finanzhilfen und berät die Betriebe zu weiteren Formen der Liquiditätssicherung. Ansprechpartner sind Gordon Haan, Tel.: 0681 5809 138, E-Mail: g.haan@hwk-saarland.de, und Klaus-Peter Schröder, Tel.: 0681 5809 138, E-Mail: k.schroeder@hwk-saarland.de.

Foto: Peter Diersch

Regionalverband Saarbrücken

61 neue Coronafälle und ein Todesfall im Regionalverband

Tägliche Fallzahl-Statistik aus dem Regionalverband 61 neue bestätigte Coronafälle – Ein Todesfall –19 Mutationen nachgewiesen Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldet heute...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung