Saarbrücken-Dudweiler (ots) – Am Samstag, 11.01.2020, gg. 11:30 Uhr, setzte sich
ein unbekannter männlicher Täter mit einer 77-Jährigen fernmündlich über deren 
Festnetzanschluss in Verbindung. Er stellte im Telefonat einen Lottogewinn in 
Aussicht, dessen Auszahlung jedoch vorab einen Gebührenausgleich in Höhe von 990
EUR erfordere. Diese „Transportkosten“ sollten durch den Kauf von sog. 
steam-Guthaben-Karten beglichen werden. Tatsächlich kam es schlussendlich nicht 
zur Übermittlung von diesen Guthaben-pins an den Täter.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, nicht auf dubiose 
Gewinnversprechen etc. einzugehen und Angehörige und Bekannte entsprechend zu 
sensibilisieren.