Sonntag, Januar 24, 2021

Ministerin Monika Bachmann spricht sich bei GMK gegen Diskriminierung bei Blutspenden wegen der sexuellen Identität aus

Politik

Tressel für deutsch-französische Schienengüterverkehrs-Strategie

Grünen-Anfrage: Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr auf die Schiene kommt nicht voran Die Verlagerung von grenzüberschreitendem Güterverkehr von der Straße auf...

SPD: Folsterhöhe bleibt SB-Center erhalten

Königsbruch (Foto: SPD-Stadtratsfraktion) Die SPD-Stadtratsfraktion konnte die Sparkasse davon überzeugen, den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin ein SB-Zentrum auf der Folsterhöhe...

Arbeiten im Home Office – aber richtig!

Verbraucherschutzminister Jost gibt Tipps und zeigt Chancen und Tücken beim Arbeiten von zu Hause auf Die jüngste Verordnung des Bundesministeriums...

Seit 2017 können Homosexuelle Blut spenden unter der Prämisse, dass sie sich an eine zwölfmonatige Abstinenz halten, was de facto einem Ausschluss gleichkommt.

 

„Wir brauchen Blutspenden, denn sie retten Leben. Wir wissen um die Knappheit der Blutkonserven, die sich angesichts der demographischen Entwicklung zu einer immer größeren Herausforderung entwickelt.  Vor diesem Hintergrund ist es mir unverständlich, wie ganze Personengruppen wie männliche Homosexuelle faktisch von der Blutspende ausgeschlossen werden können“, erklärt Gesundheitsministerin Monika Bachmann heute im Rahmen der GMK.

Seit 2017 können Homosexuelle Blut spenden unter der Prämisse, dass sie sich an eine zwölfmonatige Abstinenz halten, was de facto einem Ausschluss gleichkommt. Für ein erhöhtes Infektionsrisiko ist nicht die sexuelle oder geschlechtliche Identität eines Menschen verantwortlich, sondern das tatsächliche Risikoverhalten. Mit der Benennung von homosexuell-orientierten und transgeschlechtlichen Personen als Personengruppen mit erhöhtem Übertragungsrisiko schwerer Infektionskrankheiten, wird diesen Gruppen pauschal ein unreflektiertes und risikoreiches Sexualverhalten unterstellt.

„Dieser Umstand wird von den Personengruppen – aus meiner Sicht zu Recht – als Diskriminierung empfunden. Ziel des Antrags ist es, neben der Gewinnung möglicher Blutspender, den Blutspendeschutz künftig an individuelles sexuelles Risikoverhalten zu knüpfen, so dass die pauschale Diskriminierung von Homosexuellen ein Ende findet. Natürlich möchte ich ausdrücklich betonen, dass die medizinische Sicherheit gewonnener Blutspenden und die Sicherheit der potenziellen Empfängerinnen und Empfänger zu jeder Zeit die höchste Priorität haben“, so Monika Bachmann abschließend.

Regionalverband Saarbrücken

Bei Unfall schwer verletzt

Die Polizei informiert: Heusweiler (ots) - Am Freitag, den 22.01.2021 gegen 18:30 Uhr befuhr ein 33jähriger Mann mit einem Kleinkraftrad...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung