Samstag, März 6, 2021

Versäumnisse: Grüne kritisieren Bildungsministerium

Politik

Corona: Übersicht über die Lockerungen im Saarland

Landesregierung passt Corona-Verordnung an Auf der Grundlage des Beschlusses der Ministerpräsidentenkonferenz hat die saarländische Landesregierung erste Öffnungsschritte beschlossen. Auf der Grundlage...

FDP: Saarland muss Öffnungen mit Rheinland-Pfalz abstimmen

Die FDP Saar fordert die Landesregierung auf, sich bei weiteren Maßnahmen eng mit Rheinland-Pfalz abzustimmen. Außerdem müsse verhindert werden,...

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in der SPD zum INTERNATIONALEN FRAUENTAG

Gerade in der Pandemie darf der internationale Frauentag am 8. März 2021 und sein Anliegen, die Gleichberechtigung von Mann...

Das saarländische Bildungsministerium sieht sich seit Wochen massiver Kritik ausgesetzt. Auch die Grünen werfen Christine Streichert-Clivot vor, keine Leitlinien für den Distanzunterricht aufgestellt und damit Bildungsnachteile der saarländischen Schülerinnen und Schüler bewirkt zu haben.

Im Saarland gebe es weder Konzepte für den Distanzunterricht noch zum Aufholen von Bildungslücken. Das Bildungsministerium müsse dringend schnellstmöglich handeln, um Bildungsnachteile im Vergleich zu anderen Bundesländern zu verhindern.

meyer gluche
Barbara Meyer-Gluche

Hierzu erklärte Generalsekretärin Barbara Meyer-Gluche:

“Die Bildungsministerin hat es im vergangenen Jahr versäumt, gemeinsam mit den Schulen Konzepte zum Distanzunterricht zu entwickeln, weil man vor einem weiteren Lockdown schlichtweg die Augen verschlossen hat und einseitig auf den Präsenzunterricht gesetzt hat. Während es in anderen Bundesländern seitens der Bildungsministerien Leitlinien zur Struktur und Ablauf des Distanzunterrichtes gibt, herrscht im Saarland Fehlanzeige. Im Saarland ist es daher nun völlig abhängig von der einzelnen Lehrerin und dem einzelnen Lehrer, wie der Tag einer Schüler*in aussieht. Teilweise finden Videokonferenzen nur sporadisch statt oder es werden lediglich Wochenaufgaben ins Netz hochgeladen. Das wirkt sich sowohl auf den Bildungserfolg als auch auf das psychische Wohl der Kinder und Jugendlichen negativ aus. Kinder und Jugendlichen brauchen dringend Strukturen im Allltag, gerade in diesen Zeiten, in denen auch kein außerschulische soziales Leben stattfinden kann. Das Bildungsministerium ist daher dringend gefordert, den Schulen Handlungsempfehlungen für den Distanzunterricht zu geben, die eine eine einheitliche Tagesstruktur zumindest für den Vormittag bei halten – mit Zeiten für Videokonferenzen, selbstständiges Arbeiten und Feedbackrunden.

Zu kritisieren ist auch, dass die Landesregierung das Thema von Bildungslücken nicht ernst nimmt. Schon in den Sommer- und Herbstferien gab es im
Saarland keinerlei zusätzliche Angebote. Trotz zweiten Lockdowns hat die Bildungsministerin nun auch ein Angebot für die Winterferien ausgeschlossen. Die Bildungsministerin darf das Problem nicht weiter abtun und muss jetzt ein Konzept zur Schließung von Bildungslücken vorlegen. Hierzu gehören freiwillige Angebote in den Ferien wie auch ein angepasstes schulische Förderangebot während der Schulzeiten. Das ist auch eine Frage der Bildungsgerechtigkeit, da es gerade Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Haushalten nicht möglich sein wird, dies durch private Nachhilfeangebote aufzuholen.”

Regionalverband Saarbrücken

Demonstration am Grenzübergang “Alte Goldene Bremm”

Saarbrücken/Stiring-Wendel (ots) - Am 06.03.2021 kam es gegen 10.00 Uhr in Stiring Wendel / Frankreich zu einem genehmigten Demonstrationsgeschehen...
- Anzeige -

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung